PEKiP in Magdeburg

Oft werde ich gefragt, wenn ich über unser Kursangebot erzähle, was denn PEKiP sei. Dann sage ich meist, dass sei ein Konzept für Eltern und Babys, aber genau kann ich es nicht sagen. Das kann wahrscheinlich nur eine PEKiP-Gruppenleitung selbst oder ein Elternteil, der bereits einen PEKiP-Kurs mitgemacht hat. Deshalb habe ich recherchiert und im Folgenden alles wissenswerte über PEKiP zusammengefasst.

Wie ist PEKiP entstanden und woher kommt das Konzept?

Wikipedia erzählt, dass ein Prager Psychologo Namens Jaroslav Koch, der sich auf die Entwicklung von Babys im ersten Lebensjahr spezialisierte, als Wegbereiter von PEKiP, das Prager-Eltern-Kind-Programm gilt. Aus den Ergebnissen seiner Forschungsarbeiten erschien 1974 sein Buch mit dem Titel „Erziehung des Kindes durch Bewegung“ das Bewegungs- und Spielanregungen für Babys beinhaltet.

Basierend auf den Bewegungs- und Spielanregungen des Prager Psychologen konzipierten die Psychologin Christa Ruppelt und ihr Ehemann, Professor für Sozialwissenschaften, das uns heute so bekannte Gruppenkonzept PEKiP. Was viele nicht wissen: Die beiden stammen aus Wuppertal. Der erste offizielle PEKiP-Kurs fand 1973 in Essen in Wuppertal statt. Die Wiege von PEKiP ist also in Deutschland zu finden.

Was genau ist PEKiP und was sind die Ziele?

PEKiP ist ein Konzept, das Eltern und ihre Babys eine Zeit lang im ersten Lebensjahr begleitet. Die Ziele der Kurse sind die Eltern-Kind-Beziehung und die Entwicklung des Babys zu begleiten und zu fördern, den Kleinen erste Kontaktaufnahme zu ihren Alternsgenossen zu ermöglichen und Eltern Möglichkeiten zu geben, sich untereinander auszutauschen. Oft bleiben Eltern auch über den Kurs hinaus in Kontakt und schließen Freundschaften.

Wie läuft ein PEKiP-Kurs ab?

Eine Teilnahme am PEKiP-Kurs ist ab der 4. – 6. Lebenswoche möglich. Damit die Gruppe nicht zu groß wird und eine individuelle Betreuung möglich ist, sollte eine PEKiP-Gruppe aus nicht mehr als sechs bis acht Erwachsenen und ihren Babys bestehen. Die Kurseinheiten und wie lange ein PEKiP-Kurs dauert ist eigentlich immer ziemlich ähnlich. In der Regel besteht der Kurs aus 10 – 12 Kurseinheiten und eine Kurseinheit dauert 90 Minuten. Die Kleinen sind im Kurs immer nackt, damit es keine Bewegungseinschränkungen gibt. Das kann auch mal nass werden… deshalb steht immer ein Eimer Wasser parat. Die Kurse sollten unbedingt in sauberen und warmen Räumen stattfinden. Während der Stunde werden Lieder gesungen, aber vor allem steht die Bewegung der Babys im Mittelpunkt. Dazu wird eine Art Parcours aufgebaut, den die Kleinen erforschen und erklimmen.

Wer hält PEKiP-Kurse ab?

Das PEKiP-Konzept ist markenrechtlich geschützt und kann nur von einer PEKiP-Gruppenleitern mit PEKiP-Zertifikat angeleitet werden. Die berufliche Fortbildung zur PEKiP-GruppenleiteriIn kann von Personen mit pädagogischer Berufsausbildung bzw. mit pädagogischen Studium gemacht werden.

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in die PEKiP-Welt geben und euch einige Bilder in den Kopf zaubern, sodass ihr jetzt eine konkrete Vorstellung vom PEKiP-Kurs habt.

Eure Lea über PEKiP

Quellen: http://www.wz.de/lokales/wuppertal/pekip-kommt-aus-dem-tal-1.2240901

http://www.pekip.de/konzept.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Prager_Eltern-Kind-Programm