eltern-kind-zeit

Eltern-Kind-Zeit bewusst im Alltag erleben – Den Moment genießen

Unter der Woche verfliegt die Zeit und manchmal fehlt es uns an Zeit, die wir uns ganz bewusst nur für unsere Kinder nehmen. Es fehlt uns an Eltern-Kind-Zeit. Die Kleinen sind einen großen Teil des Tages im Kindergarten, Hort oder in der Schule und oft arbeiten beide Elternteile bis nachmittags. Alltagsstrukturen wie Anziehen, Aufräumen, Waschen, laufen routiniert nach der Arbeit ab und schon ist es Abend geworden. Dabei bietet jeder Tag viele Gelegenheiten, die Du auch bewusst mit deinem Kind verbringen kannst. Dabei solltest Du Dich nur nicht unter Druck setzen.

Besondere Zeit der Zweisamkeit erleben

Wir wünschen uns, auch wenn die Zeit im Alltag manchmal knapp ist, trotzdem Zeit für unsere Kleinen zu finden und sie intensiv miteinander zu verbringen. Eine Lösung hierfür kann sein, sich ganz bewusst mit dem Kind ins Hier und Jetzt zu bringen. Dazu muss man das Alltagsgeschehen mit all den Erledigungen die noch warten ausblenden. Dann kann sich Deine Aufmerksamkeit voll und ganz auf Dein Kind richten. Zuhause gibt es dazu oft zu viele Ablenkungen: Die Küche muss noch aufgeräumt werden und gesaugt werden muss auch noch. Den Raum für achtsame Zweisamkeit kannst Du zum Beispiel in Kursen finden:

  • Spezielle Eltern-Kind-Angebote schaffen einen Raum der Euch dazu einlädt, Euch für einige Zeit mit schönen Dingen gemeinsam zu beschäftigen.
  • Ein gemeinsamer Musikkurs oder auch Bastel- oder Malkurse geben Euch Lieder,Spiele und Ideen für den Alltag mit, die Euch immer wieder an die schön verbrachten Stunden erinnern.
  • Tipp: Sucht Euch dabei Kurse aus, die nicht zu voll sind und ein Konzept haben, also von ausgebildeten Kursleitern angeboten werden. Diese Kurse sind oft ruhig und dein Kind lernt sogar etwas dabei. Auch hier gilt: Alles soll entspannt sein und euch nicht unter Stress setzten.

Kleine Inseln im Alltag schaffen

Aber wie eingangs schon erwähnt, bieten dir auch alltägliche Situationen tolle Möglichkeiten für ein Miteinander statt eines Nebeneinander:

  • Erzählt Euch auf dem Weg zum Kindergarten oder zur Schule was Ihr geträumt habt. Frag auf dem Heimweg Dein Kind wie der Tag war, mit wem es gespielt hat und worauf es sich morgen freut. Genauso kannst Du auch von deinem Tag erzählen.
  • Zusammen Essen ist Teil des Alltages. Nehmt Euch dafür Zeit und bereitet es gemeinsam vor. Kinderhände können auch bei schnellen Gerichten mit anpacken. Schneidest du Gemüse in Stücke, kann der kleine Helfer diese in die Salatschüssel geben oder mit etwas Hilfe einen Dipp dafür anrühren.
  • Fegen, Schneeschippen, Garten wässern, Papier und Altglas wegbringen – alles Aufgaben die auf Dich eher langweilig wirken. Unterschätze dabei aber nicht die Neugier und Begeisterung Deines Kindes. Dir mit Kinderschaufel oder -besen zu assistieren, das Glas im Container klirren zu hören oder nach und nach das Wachsen der Pflanzen zu beobachten sind ein großer Spaß für die Kleinen und fördert ihre Achtsamkeit.
  • Eine Lesestunde in der Ihr es euch gemütlich macht. Sucht Euch einen kuscheligen Platz und entspannt zusammen. Wenn Du die Zeitung liest, lass Dein Kind an kuriosen Geschichten teilhaben. Kinder lieben es, wenn man ihnen vorliest. Ganz nebenbei lernen sie dadurch eine Menge. Toll ist es, das Lesen zu einem Ritual zu machen, z. B. vor dem Einschlafen.

Wenn wir nur manchmal den Blickwinkel wechseln und selbst wieder mit den Augen von Kindern sehen, ist dies eine große Bereicherung für Dich und Dein Kind. Und am schönsten ist es doch, wenn wir gemeinsam Lachen und uns freuen, dass wir uns haben.